01.07.2011 von Sven Ste­phan

Ich for­de­re ein Som­mer­mär­chen 2011

"I ha­ve a dream." Doch vor­her hat­te ich ei­nen wir­k­lich sch­lim­men Traum. Ich saß in ei­ner klei­nen spa­ni­schen Pin­te und es lief ein Cham­pi­ons Lea­gue Spiel mit Real Madrid oder Bar­ce­lo­na. Wie auch im­mer. Auf je­den Fall är­ger­te ich mich wie so oft dar­über, dass es kei­ne deut­sche Mann­schaft mehr im Ren­nen um den Ti­tel gab und man als Deut­scher längst nicht mehr mit­re­den konn­te, wenn es um den in­ter­na­tio­na­len Spit­zen­fuss­ball ging.

Plötz­lich be­t­ra­ten mei­ne spa­ni­schen Freun­de den Raum. Ih­nen folg­ten meh­re­re Be­kann­te und ver­trau­te Ge­stal­ten aus dem Dorf. Sie al­le klopf­ten mir auf die Schul­ter, um­arm­ten mich und klatsch­ten mich ab, wäh­rend Sie mir mit ei­nem brei­ten Grin­sen und laut­stark zu ei­nem gro­ßen deut­schen Sieg gra­tu­lier­ten - "Homb­re! Ale­ma­nia bi­en!!!"-  dem Ge­winn der Welt­meis­ter­schaft im Frau­en­fuss­ball...dann wach­te ich hef­tig Zit­ternd und im Schweiss ge­ba­det auf.

Man sagt ja, Träu­men wä­ren gut für die See­le und wert­voll für das All­ge­mein­be­fin­den. Auf je­den Fall füh­le ich mich seit­dem - um beim Fuss­ball zu blei­ben - in der Tat wie aus­ge­wech­selt. Mit enor­mer Span­nung und Be­geis­te­rung schaue ich mir nun fast je­des Spiel der WM an, tan­ze Sam­ba und klop­fe mit Stäb­chen auf den Tre­sen­tisch und wün­sche mir ein Som­mer­mär­chen 2011. Fran­k­reich im Fi­na­le und weil Ita­li­en nicht da­bei ist von mir aus ge­gen die USA, Bra­si­li­en, Ja­pan, Schwe­den oder wer hat noch nicht, wer will denn mal? Haupt­sa­che Deut­sch­land wird Drit­ter. Das wä­re per­fekt. Reicht sport­lich völ­lig aus, ist gast­ge­ber­f­reund­lich und ein Som­mer­mär­chen wie es im Bu­che steht.

Ja. "I ha­ve ein Dream". Ich sin­ge "...Send her vic­to­rious. Hap­py and glo­rious. God sa­ve the Que­en!" und gra­tu­lie­re mei­nen eng­li­schen Freun­den zum lang er­sehn­ten 2.WM-Ti­tel nach 1966. Auf deut­schem Bo­den? Ach was - ich fin­de das hät­ten sie ver­di­ent.




Zu­rück

Ei­nen Kom­men­tar sch­rei­ben