30.08.2016 von Sven Ste­phan

Es gibt kei­ne ein­fa­chen Lö­sun­gen. Die Welt ist so kom­plex ge­wor­den.

Im­mer wie­der ist die Re­de von der Kom­ple­xi­tät und der Welt, al­so der zu­neh­men­den Kom­ple­xi­tät in der Welt. Es ist die Re­de von ei­ner nim­mer­sat­ten Kom­ple­xi­tät, die wie ein schwar­zes Loch al­les um sich her­um ver­sch­lingt und uns oh­ne je­g­lich Op­ti­on, al­ter­na­tiv­los und sprach­los zu­rücklässt. Von ei­ner Kom­ple­xi­tät, die schein­bar nie ge­nug kriegt und stän­dig wächst, was auch kom­ple­xe Stu­di­en und Zu­kunfts­mo­del­le von so­ge­nann­ten Ex­per­ten un­ter­st­rei­chen.

Aber ist das wir­k­lich neu? War die Welt nicht schon im­mer so un­faß­bar kom­plex? Oder ganz ket­ze­risch ge­fragt -  ist das kom­ple­xe Trei­ben auf der Welt nicht ganz ein­fach zu durch­schau­en, sind die Ur­sa­chen da­für nicht völ­lig flach, ein­sei­tig, plump, derb, prag­ma­tisch oder gar eke­l­er­re­gend sch­licht? Ich ge­be zu - das ist, je nach Stand­punkt des Be­trach­ters, selbst in sei­ner Ein­fach­heit durch­aus kom­plex.

Wer im In­ter­net zum Be­griff Kom­ple­xi­tät u.a. auch auf Wi­ki­pe­dia her­um­schnüf­felt https://de.wi­ki­pe­dia.org/wi­ki/Kom­ple­xi­tät wird an­ge­sichts der Kom­ple­xi­tät der De­fini­ti­on si­cher­lich ganz sch­nell da­von sur­fen. Fragt sich nur wo­hin?

Denn die Kom­ple­xi­tät droht uns übe­rall. Schon beim Kauf ei­nes Pür­rier­sta­bes oder ei­ner Friteu­se, bei der Aus­wahl ei­nes ein­fa­chen Sport­ar­ti­kels ge­n­au­so wie bei der Fra­ge, wel­che Zahn­bürs­te ist die rich­ti­ge und wie ist es nur um die pas­sen­de Zahn­c­re­me be­s­tellt? Selbst die Wahl ei­nes ge­eig­ne­ten Le­bens- oder le­dig­lich Lie­be­s­part­ners er­scheint heut­zu­ta­ge ex­t­rem kom­plex.

Wie soll es da un­se­ren Po­li­ti­kern auch an­ders er­ge­hen, die sch­ließ­lich vor noch viel grö­ße­ren und viel kom­ple­xe­ren Pro­b­le­men ste­hen. Zum Bei­spiel vor der un­glaub­li­chen Kom­ple­xi­tät ei­nes Krie­ges oder der Fra­ge ob Men­schen­rech­te ei­gent­lich wich­ti­ger sind als der DAX und der Share­hol­der-Va­lue, wich­ti­ger als Ar­beits­plät­ze und Steuer­ein­nah­men?

Blei­ben wir nur beim The­ma Krieg. Ein The­ma das un­se­re Volks­ver­t­re­ter völ­lig rat­los und auch schein­bar macht­los zu­rücklässt, weil es so kom­plex ist. Wenn lie­be­vol­le Vä­ter, sor­gen­de Müt­ter, stol­ze Gro­ßel­tern und fröh­li­che Kin­der vor den Au­gen der Welt­öf­f­ent­lich­keit auf dem Al­tar der Kom­ple­xi­tät ge­op­fert wer­den, ist das eben al­lein die Schuld der Kom­ple­xi­tät.

Sie wer­den ein­fach so hin­ge­schlach­tet - wo­bei, der Be­griff des Schlach­tens ja nicht ganz stim­mig ist, weil selbst Tie­ren im Schlacht­hof mehr Rech­te auf ei­nen mög­lichst „wür­di­gen“ Tot zu­ge­spro­chen wer­den, als ei­nem Mensch auf dem Schlacht­feld un­se­rer kom­ple­xen In­ter­es­sen. 

Was al­so tun? Zu­min­dest den Kopf schüt­teln! Be­trof­fe­ne Mie­nen zei­gen, dann ganz trau­rig mit dem Kopf ni­cken und sich ein­ge­ste­hen müs­sen: Wir sind da macht­los. Es ist ein­fach die­se ver­damm­te Kom­ple­xi­tät! Sie al­lei­ne hat Schuld und trägt die Ver­ant­wor­tung für so viel Leid.

Ja - die Welt und ih­re Lei­den sind zu kom­plex. Die­se hin­ter­häl­ti­ge, ver­damm­te und zu ver­teu­feln­de Kom­ple­xi­tät lässt ein­fach nicht lo­cker. Täg­lich wird sie noch kom­ple­xer und wächst zu ei­nem gi­gan­ti­schen Sturm an, der uns al­le ir­gend­wann ein­mal weg­zu­fe­gen scheint….das macht Angst.

Hil­f­lo­sig­keit macht sich breit. Wie ist das al­les denn noch aus­zu­hal­ten? Die­se sch­reck­li­chen Bil­der im Fern­se­hen? Die Be­rich­te über Fol­ter? Die flie­hen­de Men­schen, die elen­dig im Meer ersau­fen? Die täg­lich neu­en, leid­vol­len Vi­de­os über Men­schen, die nicht flie­hen konn­ten und ver­re­cken und über die, die flie­hen konn­ten und eben­so ver­re­cken?

Kurz durch­at­men. Ei­gent­lich über­haupt nicht. Aber - wie schon ge­sagt und von Lin­ken, Rech­ten, der Kanz­le­rin und selbst dem Papst re­gel­mäs­sig ve­ri­fi­ziert - die Welt ist ein­fach sehr kom­plex ge­wor­den.

Ein­fa­che Lö­sun­gen? Die gibt es nicht! Die gibt es nicht? Na dann - Ist ja al­les gut! 

Zu­rück

Ei­nen Kom­men­tar sch­rei­ben