18.07.2013 von Sven Ste­phan

Dumm. Düm­mer...ist vi­el­leicht doch et­was zu kurz und dumm ge­dacht.

Sind wir wir­k­lich auf dem bes­ten We­ge in die ab­so­lu­te Voll­ver­dum­mung? So wie man es hier le­sen kann.

Ich er­in­ne­re mich mal. Mein Gross­va­ter fand schon die Ge­ne­ra­ti­on mei­nes Va­ters sehr dumm. Mein Va­ter fand mei­ne Ge­ne­ra­ti­on dann wie­der sehr dumm. Und dem­ent­sp­re­chend wä­re es sehr tra­di­tio­nell, wenn ich nun die Ge­ne­ra­tio­nen nach mir für dumm und düm­mer hal­ten wür­de. Das tue ich aber nicht. Vi­el­leicht liegt es aber auch nur an mei­ner ei­ge­nen Dumm­heit, die kaum noch zu über- oder soll­te ich sa­gen un­ter­bie­ten ist?

Rück­bli­ckend fra­ge ich mich auch - wo­hin hat uns ei­gent­lich die an­geb­li­che Su­per-In­tel­li­genz, die Schlau­heit, das Wis­sen und die Weis­heit der Ge­ne­ra­tio­nen an­tes 68 ge­führt? Al­so his­to­risch be­trach­tet auf je­den Fall schon ein­mal in 2 Welt­krie­ge!

Als be­son­ders zy­nisch fin­de ich auch die Den­ke, dass die spa­ni­sche Ju­gend ja nur für „ma­te­ri­el­le Din­ge“ und so­zu­sa­gen für ih­re nack­te Exis­ten auf die Stras­se geht und nicht et­wa für höhe­re Zie­le. Das stimmt vor al­lem auch nicht ganz - denn zu­neh­mend rich­tet sich die Kri­tik der Stras­se und der an­geb­lich so Dum­men ge­gen die Dik­ta­tur ei­ner Fi­nanz­ma­fia, die an der Kri­se so­gar noch be­rauscht. Und ja - ei­ne gan­ze Ge­ne­ra­ti­on jun­ger und per­fekt aus­ge­bil­de­ter Men­schen sucht ver­zwei­felt nach Jobs, will Fa­mi­lie grün­den, sich ein Häu­schen oder ei­ne Woh­nung leis­ten, Au­to fah­ren, Par­ties ma­chen und ein­fach ei­ne wirt­schaft­li­che Zu­kunft ha­ben...al­so, ich kann da­ran nichts wir­k­lich Dum­mes dran fin­den.

Es mag sein, dass vie­le Ju­gend­li­che Schil­ler für ei­ne Wäh­rung hal­ten und Goe­the für ei­nen Fuss­bal­ler, der ge­ra­de sein BVB Tri­kot ge­gen das der Bay­ern ein­ge­tauscht hat. Und es mag auch sein, dass so man­cher nicht mal weiss wo über­haupt Mün­chen liegt und ob Deut­sch­land zu Eu­ro­pa oder Asi­en ge­hört. Ja - das sind dann wir­k­lich ziem­li­che Dummdö­sel, die es je­doch in je­der frühe­ren Ge­ne­ra­ti­on auch schon gab.

Al­so - was soll die Pau­scha­li­sie­rung? Im Zwei­fel bringt sie nur dem Au­tor et­was und den Ver­kaufs­zah­len sei­nes Bu­ches. Al­so sei­nen rein öko­noi­schen Vor­tei­len auf Kos­ten der plat­ten Ve­ru­tei­lung ei­ner gan­zen Ge­ne­ra­ti­on. Ich ken­ne vie­le Ju­gend­li­che, die ganz be­wusst noch nie auf Fa­ce­book wa­ren um dort ihr Pri­vat­le­ben mit der NSA zu tei­len. Ich ken­ne vie­le Ju­gend­li­che, die die Wer­te ih­rer El­tern in Fra­ge stel­len und nach neu­en We­gen im Ka­pi­ta­lis­mus oder auch oh­ne ihn su­chen. Und ich ken­ne si­cher­lich auch Ju­gend­li­che, die kei­nen Bock ha­ben mit der Waf­fe in der Hand die ge­hass­ten Eli­ten ei­nes Lan­des ab­zu­k­nal­len wie einst die RAF und auch da­ran er­ken­ne ich doch eher ei­ne ge­wis­se Grund­in­tel­li­genz!

Al­so - ich fin­de die jun­gen Ge­ne­ra­tio­nen ha­ben es nie leicht. Sie müs­sen sich und ih­re Welt meist neu er­fin­den und das ist heu­te wir­k­lich nicht be­son­ders ein­fach. Es gibt kein wir­k­li­chen Ide­en mehr, ge­schwei­ge denn Ideo­lo­gi­en, die man zur „Ret­tung“ in die­sen Zei­ten hoch­hal­ten könn­te - zu vie­le schei­nen zu oft ge­schei­tert zu sein.

Und tag­täg­lich strö­men tau­sen­de von In­for­ma­tio­nen auf sie ein, die ih­nen ei­ne Welt zei­gen, die im Au­gen­blick ziem­lich un­si­cher er­scheint. Übe­rall schei­nen mehr Ri­si­ken zu lau­en als Chan­cen. Die Welt ist ir­gend­wie klei­ner ge­wor­den und die Abenteu­rer kön­nen lan­ge nicht mehr so naiv sein, wie einst. Und für all das, was ge­ra­de so in der Welt pas­siert, fin­de ich ma­chen es die jun­gen Men­schen im Mo­ment welt­weit ei­gent­lich doch ganz gut. Es wird span­nend sein, zu be­o­b­ach­ten wo die­ser Weg sie und vor al­lem auch uns dann hin­führt...ich den­ke je­doch nicht in ei­ne all­ge­mei­ne Welt-Völ­ker­ver­dum­mung. Da­für bin ich ein­fach ein zu gro­ßer Opti­mist und Men­schen­f­reund.

Zu­rück

Ei­nen Kom­men­tar sch­rei­ben