01.12.2015 von Sven Ste­phan

Das EDE­KA Weih­nachts-Vi­deo. Nicht Gans mein Fest.

Deut­sch­land zeigt sich ge­rührt. Fast schon hys­te­risch. Zu­min­dest nach dem An­schau­en ei­nes EDE­KA Weih­nachts­vi­de­os, das die gro­ße wei­te Netz­com­muni­ty an­geb­lich zu Trä­nen rührt.

Aber neee. Ich mag das Vi­deo nicht. Aus ganz vie­len Grün­den. Aber wenn´s das Volk doch rührt? Na, dann wur­de auf je­den Fall al­les rich­tig ge­macht. Wo­bei wir heu­te ja auch wis­sen, dass die gan­zen "So­cial Me­dia Klicks und Li­kes" mehr als nur mit Vor­sicht zu ge­nie­ßen sind. Und den­noch - stellt sich mir ei­ne ganz an­de­re Fra­ge. Näm­lich we­so ich mal wie­der Qu­er­schie­ßen muss und kein Mit­ge­fühl zei­ge, wäh­rend sich für an­de­re ge­ra­de­zu ein Co-Spon­se­ring mit Tem­po auf­drängt?

Ich ver­su­che ja schon seit Jahr­zehn­ten mit Hil­fe der Fa­mi­lie, Freun­den, Be­kann­ten und lieb­ge­won­nen Wer­ber­kol­le­gen her­aus­zu­fin­den, was bei mir nicht ganz rich­tig läuft und so muss ich mich auch nach die­sem Vi­deo er­neut fra­gen - wie­so bit­te kann ich nicht we­nigs­tens ein klei­nes Trän­chen ver­drü­cken, wäh­rend Deut­sch­land in Senti­men­ta­li­tät ver­sinkt? Wie­so füh­le ich nichts, au­ßer ei­ner ge­wis­sen Lang­wei­le und ei­nem dump­fen Druck in der Ma­gen­gru­be beim Be­trach­ten von so viel Weih­nachts­sch­malz?

Nun an­statt die Grün­de im Ein­zel­nen zu er­for­schen, stell­te ich mir die Auf­ga­be den ge­ge­ben Plot ein­fach mal auf mei­ne Art zu er­zäh­len und so um­zu­sch­rei­ben, dass er selbst mich noch et­was be­rüh­ren wür­de. Und das kam dann da­bei her­aus.

Al­so - an­ge­nom­men ich lie­ße die­se emo­ti­ons­schwan­ge­ren Ein­gangs­se­qu­en­zen so ste­hen und al­les wür­de so lau­fen, wie dort ge­zeigt, so wür­de ich dann doch kurz vor En­de, al­so bei der Be­er­di­gung, in den Ver­lauf der Sto­ry ganz be­herzt ein­g­rei­fen. 

Wäh­rend die ver­sam­mel­te Fa­mi­li­en- und Kin­der­schar tief trau­ernd am Gr­a­be steht und ei­ner nach dem an­de­ren ei­ne Blu­me ins Gr­ab sch­meißt, er­scheint plötz­lich der al­te Herr selbst in der Rei­he am Gr­ab und sch­meißt ei­ne fet­te, glit­schi­ge Weih­nachts­gans hin­ein. Die­se platscht laut auf den Sarg und wir se­hen in die ver­dut­zen Ge­sich­ter der Kin­der.

Der al­te Herr schaut durch­aus grim­mig in die Run­de, reibt sich die Hän­de, öff­net die Ar­me und sagt zu sei­nen Liebs­ten "Will­kom­men zum Fest". Schnitt. Am En­de sieht man die Fa­mi­lie dann ge­mein­sam im Haus am Tisch sit­zen und Es­sen. Je­doch se­hen wir dies ganz di­s­tan­ziert von Au­ßen durchs Fens­ter auf­ge­nom­men. Es herrscht mitt­ler­wei­le ei­ne durch­aus fröh­li­che Stim­mung. Die Ka­me­ra zieht wei­ter auf und wir se­hen die nack­te, ge­rupf­te Gans mit klei­nem Hei­li­gen­schein über der Stel­le an der nor­ma­ler­wei­se noch der Kopf sit­zen wür­de über das Haus hin­weg flie­gen...er er­sch­r­eint ein Weih­nachst-Claim "EDE­KA - Dein Him­mel auf Er­den"..oder so ähn­lich...

Ja das wä­re si­che­rich ei­ne Mög­lich­keit ge­we­sen, mich am En­de ir­gend­wie noch zu über­ra­schen und et­was zu be­rüh­ren.

An­sons­ten hät­te ich die Sto­ry vi­el­leicht ein­fach nur rich­tig kon­se­qu­ent zu En­de er­zählt...vom Gr­a­be aus wä­re es in das El­tern­haus zum Lei­chen­sch­maus ge­gan­gen. Dort hät­ten sich dann al­le am Tisch zum ge­mein­sa­men Weih­nacht­s­es­sen ein­ge­fun­den. Am Platz des Va­ters hät­ten vi­el­leicht ein paar Fo­to­rah­men von ihm und sei­nen En­kel­kin­dern ge­stan­den, ein Klein­kind hät­te vi­el­leicht Opas Hut auf den Kopf ge­zo­gen und die Ka­me­ra wür­de die zum Teil trau­ern­den aber auch fröh­li­chen Ge­sich­ter von  den Kin­dern und En­kel­kin­dern ein­fan­gen. Man sieht noch ein paar Fo­tos des al­ten Herrn und so lang­sam wür­de die Ka­me­ra hin­aus durchs Fens­ter schwe­ben und auf den Nacht­him­mel zei­gen...dort wür­de dann ein klei­ner Stern vi­el­leicht et­was hel­ler leuch­ten als die an­de­ren...ja - ich glau­be, das hät­te mich dann durch­aus auch be­rüh­ren kön­nen.

Wie auch im­mer - EDE­KA ist der­zeit und an Weih­nach­ten in al­ler Mun­de. Glück­wunsch da­zu und auch zu die­sem Wei­hanchts­mann-Spot hier, den ich, wie im üb­ri­gen auch so ei­ni­ge an­de­re EDE­KA-Spots, recht ge­lun­gen fin­de.

Am En­de bin ich al­so doch nur ein recht ein­fa­ches Ge­müt...

Ich wün­sche euch al­len ei­ne fröh­li­ches, le­ben­di­ges und ger­ne auch lus­ti­ges Weih­nachts­fest.

Zu­rück

Ei­nen Kom­men­tar sch­rei­ben