07.11.2014 von Sven Ste­phan

Vic­to­ria´s Se­c­ret. Der nack­te Wahn­sin? Lei­der nicht ganz.

Wer sc­hön sein will muss lei­den und wer nicht lei­den will, ...?

..., der ver­bie­tet am bes­ten al­le Sc­hön­heit­s­i­dea­le, oder die Wer­bung, die die­se an­geb­lich ma­ni­fes­tiert.

„Die Be­wun­de­rung für kom­mer­zi­el­le Sc­hön­heit geht oft ge­nug mit dem Ge­fühl ein­her, von ma­kel­lo­sen Mo­dels un­ter Druck ge­setzt zu wer­den.“

So wie die­ser Ar­ti­kel im SPIE­GEL ON­LI­NE be­gin­nen vie­le Ar­ti­kel, Ab­hand­lun­gen und Ge­spräche nicht nur un­ter lust­feind­li­chen Frau­en, son­dern auch un­ter gleich­ge­schal­te­ten Män­nern, die sich kri­tisch mit Kam­pag­nen au­s­ein­an­der­set­zen, die „be­son­ders sc­hö­ne und fast schon ma­kel­lo­se“ Men­schen zei­gen. So­ge­nann­te Wer­be-Mo­dels, die al­lein schon auf­grund Ih­rer sel­te­nen Sc­hön­heit den Rest der Mensch­heit und so­mit die Mehr­heit dis­kri­mi­nie­ren.

Kur­zes Nach­den­ken - wä­re es nicht ab­surd, wür­den wir auch glück­li­che Men­schen in Zu­kunft aus der Wer­bung ver­ban­nen, weil ihr La­chen die Ge­füh­le ei­ner wach­sen­den Schar fru­s­trier­ter und de­pres­si­ver Zeit­ge­nos­sen ver­letzt? Und wie kön­nen wir ei­gent­lich die­se vor­wit­zi­gen, meist cle­ve­ren und sprach­lich sehr ge­schickt agie­ren­den Wer­be-Kids noch er­tra­gen, an­ge­sichts der gro­ßen Mehr­heit an ju­gend­li­chen Dumpf­ba­cken um uns her­um?

Darf man Dum­me und De­pres­si­ve wir­k­lich der­art un­ter Druck set­zen? Men­schen, die ei­ner­seits nicht mal wis­sen was ei­ne On­li­ne­pe­ti­ti­on ist und die es an­de­rer­seits zwar wis­sen, aber kei­nen Bock da­zu ha­ben, sich mit ir­gend­was noch gross au­s­ein­an­der­zu­set­zen?

Ja - wir soll­ten das ernst neh­men! Soll­ten wir das?

Zu­rück zum Kör­per. Zum „per­fect bo­dy“.

Will man der Sta­tis­tik glau­ben, so ver­fet­ten nicht nur wir Deut­schen zu­neh­mend und da fragt sich mein klei­nes Wer­be­hirn doch zu­nächst ein­mal: „Bräuch­ten wir nicht, ganz im Ge­gen­teil, deut­lich mehr sol­cher Kam­pag­nen? Da­mit sich die vie­len Fett­säck­chen die­ser Na­ti­on end­lich mal an die­sen „Wer­be-Idea­len“ ein Vor­bild neh­men? Mit an­de­ren Wor­ten - wä­re es nicht längst ge­bo­ten und ist es nicht un­se­re ge­samt­ge­sell­schaft­li­che Ver­ant­wor­tung, den Druck auf die plum­pe Mas­se deut­lich zu er­höhen? Auf fett­süch­ti­ge Frau­en, ge­n­au­so wie auf Män­ner mit di­cken Bier­bäu­chen, auf dum­me Kin­der und un­zu­frie­de­ne Ses­sel-Pup­ser? 

Ich stim­me der The­se des „Dai­ly Mail“ blind zu, dass 99,9 Pro­zent der Frau­en lei­der nicht so aus­se­hen wie die­se Mo­dels und den­ke mir ein­mal mehr - nicht nur beim Be­trach­ten der durch­aus hüb­schen Da­men hier - „whe­re is the bee­f“ oder wo ist das wir­k­li­che Pro­b­lem?

Na­tür­lich kann man sich die Fra­ge stel­len, ob es wir­k­lich ge­bo­ten ist, Frau­en in Un­ter­wä­sche ab­zu­lich­ten und der Öf­f­ent­lich­keit auf An­zei­gen zu prä­sen­tie­ren? Ich per­sön­lich wür­de sie oh­ne Un­ter­wä­sche auch lie­ber se­hen und über­le­ge, ob ich da­für nicht glei­che ei­ne On­li­ne­pe­ti­ton ins Le­ben ru­fen soll­te?

Zu­rück

Ei­nen Kom­men­tar sch­rei­ben